Mensch, Gesellschaft und Natur

Die Menschen gehen wertschätzend und reflektiert mit sich selbst, mit anderen und mit der Umwelt um. So können viele Probleme im Ursprung gelöst werden. Die persönliche Entwicklung jeder einzelnen Person wirkt sich positiv auf die Gesamtentwicklung aus.

Jede*r ist sich der eigenen Stärken bewusst und setzt diese für die persönliche Entwicklung und für das Allgemeinwohl ein. Die Menschen werden motiviert, etwas aus sich zu machen und mit Fokus auf ihre Stärken andere zu unterstützen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Das beginnt schon im frühen Kindesalter und umfasst alle Personen.

Jede*r gibt, was sie/er kann. Man überlegt in jedem passenden Moment, was man tun kann und leistet auch kleine Beiträge. Jede*r, die/der etwas bewegt, inspiriert andere ähnliches zu tun. 

Zeit, Ruhe und Aufmerksamkeit haben einen hohen Stellenwert. Sie werden bewusst eingerichtet.

Die Menschen bemühen sich klar in der Kommunikation zu sein. Sie hören aufmerksam zu und stellen Fragen. Ehrliche Worte werden geteilt. Das Optimum ist gegenseitiges Verständnis. Aber auch unterschiedliche Meinungen können nebeneinander stehen bleiben und werden respektvoll akzeptiert. Es herrscht ein Bewusstsein darüber, dass Wahrheit relativ ist und jede*r die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven sieht. Man tauscht sich über Meinungen aus, ohne dass dies negativ ist oder dem Verhältnis schadet. Im Gegenteil, es ist ein positiver Austausch und jede*r respektiert die andere / den anderen.

Man lernt schon in der Schule unter welchen Bedingungen Menschen beobachten, beurteilen und entscheiden. Dass wir unsere eigene Sichtweise haben, und dass wir Dinge aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Dass wir aufgrund unserer Natur Dinge unterschiedlich bewerten und dass wir Fehler machen. Dass wir zum Beispiel die Komplexität von Zusammenhängen so reduzieren, dass wir es in unserer Vorstellung abbilden können und dadurch Dinge anders interpretieren bzw. weglassen. Man nimmt sich ausreichend Zeit, die Dinge bestmöglich zu verstehen, bevor man reagiert.

Freundschaften haben eine hohe Bedeutung und werden aktiv gepflegt. Es ist klare Priorität sich zu sehen und füreinander da zu sein. Das umfasst nicht nur den gemeinsamen Austausch, sondern auch die gegenseitige Unterstützung. Freunde haben Zeit bzw. nehmen sich Zeit, sind präsent und überlegen aufrichtig wie sie dem/der anderen helfen können. Diese Hilfe kommt von anderer Seite auch wieder zeitversetzt zurück. Es ist ein Geben und Nehmen, das sehr wertvoll ist und den Kreis der Familie um die engeren Freunde erweitert.

Alt und Jung sind wieder enger zusammengerückt. Die Jüngeren lernen von den Älteren und blicken wertschätzend zu ihnen auf. Es gibt im übertragenen Sinne einen „Ältestenrat“, den man zu Herausforderungen im Leben befragen kann (inspiriert von Nora Tschirner im Podcast Hotel Matze). Die Älteren lernen von den Jüngeren. Sie werden von ihnen jung gehalten. Kinder werden als die Zukunft der Gesellschaft angesehen. Sie sind grundsätzlich überall willkommen. Es herrscht ein breites Wissen darüber, was sie von Natur aus brauchen, um sich gut zu entwickeln. Unterschiedlichkeit wird gesehen, akzeptiert und individuell unterstützt. Diejenigen, die mehr Aufmerksamkeit und Pflege benötigen, werden gut umsorgt. Gegenseitige Rücksichtnahme und Wertschätzung spiegelt sich nicht nur im Zusammenleben, sondern auch in der physischen Umgebung wider. Beispielsweise ist die Umgebung, wo es auch immer geht, barrierefrei gestaltet.

Modelle und Aktivitäten, bei denen Menschen zusammengebracht werden, die voneinander profitieren, mehren sich. Das zieht sich durch alle Lebensbereiche, ob Alt und Jung, Alleinstehende und Gruppen, Stadt und Land, es gibt immer etwas, wo ein Geben und Nehmen entstehen kann. Es gibt wieder mehr lokale Treffpunkte.

Mensch und Gesellschaft sind Teil der Natur. Es wird keine Trennung empfunden. Man ist sich bewusst, dass die Themen miteinander zusammenhängen. Das Gemeinwohl steht im Vordergrund, sowohl bezogen auf die Menschen als auch bezogen auf ihre Umgebung. Die Gesundheit unseres Planeten und unserer Lebensumgebung wird gepflegt. Das betrifft zum Beispiel Klima, Pflanzen, Lebewesen und Menschen gleichermaßen. An die Bedeutung werden auch Kinder schon früh herangeführt.

©2020 by Anna Tollmien